• Tierkommunikation- ein viel diskutiertes Thema.

Ist es möglich, dass man mit Tieren kommunizieren kann? Alles Humbug meinen die Einen, absolut meinen die Anderen. Kannst Du mit Pferden sprechen? Eine Frage welche mir viel gestellt wird. Vor allem von Kindern. Ja ich spreche mit Pferden seit ich auf der Welt bin. Diese Antwort gebe ich den Kindern. Den Erwachsenen erkläre ich da noch etwas mehr. Ich spreche natürlich nicht mit Pferden so wie ich mit Menschen spreche. Ich kommuniziere mit ihnen über das Wahrnehmen von Energie und Gefühlen. Ich kommuniziere mit ihnen über das Beobachten ihrer feinen Körpersprache, über Bilder und über ihren ganzen Ausdruck im Gesicht und im Körper. Es ist hauptsächlich die Energie worüber ich wahrnehme und kommuniziere. Sie sprechen also nicht mit mir aber manchmal verstehe ich sie in Worten. Ich kommuniziere oft mit ihnen. Ich kommuniziere jedoch nicht mit ihnen über Dinge welche mich nichts angehen. Ausser es wird von allen Beteiligten erwünscht. Ich muss dem einen oder anderen Pferd manchmal auch erklären, dass ich nichts tun kann in Bezug auf sein Anliegen. Nun habe ich vor allem darüber geschrieben wie ich die Pferde wahrnehme aber zur Kommunikation gehört ja auch das Aussenden meiner Botschaften damit es nicht einseitig wird.

Ich antworte den Pferden auf dieselbe Art und Weise. Über die Energie, übers Gefühl, die Körpersprache, den Traumzustand und luzides Träumen, Bilder und über Berührung. Die grösste Herausforderung ist für mich immer noch: Wie sag ich es dem Menschen? Sag ich es dem Menschen überhaupt? Bin ich dazu berechtigt oder nicht? Weil nicht alles was ich wahrnehme wünscht eine Handlung.

Ich kann die Gefühle der Tiere wahrnehmen seit ich auf der Welt bin. Für mich war das so normal wie für andere Velo fahren oder Fussball spielen. Ich erinnere mich, dass ich nie in Zoos wollte und mich da immer schlecht fühlte. Alle haben sie die Augen verdreht und ich fragte mich was mit mir nur falsch ist.

Als mein Pferd Haakon verkauft wurde mit 3- jährig und ich ihn noch unter Verkaufspferde vorführte, sass ich am Abend mit ihm in seiner Gast – Box bevor wir abgeholt wurden. Er wurde an eine Frau im Berner Oberland verkauft. Als wir dort warteten, sendete ich ihm die Bilder, dass er sich einfach so sehr daneben benehmen soll, dass sie ihn wieder zurückbringen. Ich war damals noch ein Kind. Ein paar Tage nachdem er weg war klingelte das Telefon. Wir sollen dieses Pferd sofort abholen, weil es sonst zum Schlachter geht, weil es lebensgefährlich ist. Hat also geklappt dachte ich. Vielleicht das nächste Mal etwas weniger intensiv aber Hauptsache es hat geklappt. Seither ist er bei mir. Ich wurde oft belächelt, als nicht normal angeschaut bis ich das Ganze dann auch in Frage stellte. Dann habe ich es irgendwann verdrängt. Doch habe ich die Tiere und vor allem die Pferde immer besser verstanden als den Menschen. Ich war ihnen immer naher, konnte mit Menschen eine Zeit lang garnichts mehr anfangen. Bis ich wieder zuliess wer ich wirklich bin. Eben ein Mensch. Ich wurde zur Kriegerin. Diese Kriegerin habe ich losgelassen und sie kommt nur noch selten zum Vorschein. Sie ist wichtig. Ich habe ihr aber erklärt, dass diese harten Zeiten vorbei sind und sie sich auch mal entspannen darf. Das sie alles zulassen darf. Ich arbeite heute gerne mit Menschen, geniesse mein soziales Umfeld, ich bin aber auch froh, wenn ich wieder alleine sein kann =) Warum schreibe ich hier so ausführlich darüber? Feinstoffliches wahrzunehmen ist nicht immer nur toll und schön und frei über die Felder galoppieren. Es ist nicht immer schön etwas sehen zu kommen was andere nicht sehen, sich immer wieder befreien zu müssen von all den Energien die da auf einen einprasseln bis man kaum mehr atmen kann, etwas zu fühlen was andere nicht hören wollen. Was man vielleicht selbst nicht hören will.

Ich litt lange unter Albträumen, weil ich all diese Schmerzen kaum mehr ertragen konnte welche wir der Natur und den Tieren antun. Wir uns selbst antun. Die aktuellen Energiefrequenzen sind für mich immens herausfordernd in dieser schnell lebenden Welt. Ich lerne immer noch mir einzugestehen, dass ich das nicht bin. Ich bin nicht so schnell, ich kann nicht in diesem Tempo mithalten. Ich halte diesen Lärm und diese Geschwindigkeit im öffentlichen Raum manchmal nicht mehr aus und ich bin mir mittlerweile so wertvoll genug mein Tempo zu gehen egal was die Konsequenzen von aussen sind.

Versteht mich nicht falsch es hört sich gerade vielleicht etwas negativ an. Energien wahrzunehmen, Tiere und Menschen zu fühlen, sie zu sehen ohne jegliche Verfälschung ist ein riesengrosses Geschenk wofür ich sehr dankbar bin. Es hat mich aber auch geprägt. Bis ich einen Umgang damit gefunden habe. Den höheren Sinn darin erkannte. Neugierig war und immer weiter ging und mich vor allem so annehmen konnte wie ich bin. Das war alles lange nicht der Fall und da habe ich logischerweise gelitten. Ich möchte also dazu ermutigen, wenn Du auch so ein Wesen bist, lass Dir von niemandem einreden, dass Du falsch bist.

Hast Du eine Ausbildung in Tierkommunikation?

Nein ich habe keine Ausbildung in Tierkommunikation. Ich habe diverse Ausbildungen wie man damit umgehen kann, wenn man alles an Energien, Gefühlen und Schwingungen wahrnimmt =)

Ich habe keine Ausbildung, weil ich es auf meine Art tue und in den paar Jährchen in denen ich nun hier bin gute Erfahrungen damit gemacht habe. Ich denke man kann Tierkommunikation lernen ja, aber nur durch permanente Bewusstseinsarbeit und Arbeit an sich selbst.

Pferde kommunizieren auf einer sehr feinstofflichen Ebene und deshalb ist es für den Menschen manchmal schwierig sie wahrzunehmen. Ich habe das Gefühl, dass viele dieser Ausbildungen gut sind. Das Problem ist nur, wenn Menschen dann alles über den Verstand an Theorie in sich hineinbuttern und das Fühlen völlig vergessen. Denn ohne das Fühlen geht’s nicht. Weil es ja eben alles NUR übers Gefühl und die Wahrnehmung läuft. Da sehe ich die Gefahr in diesen Ausbildungen. Ich konnte mit Tieren kommunizieren als ich ein kleines Mädchen war. Dann habe ich diese Gabe verdrängt. Durch Verstandes – Schule, Überforderung, ein System welches das Sprechen mit Pferden weder zuliess noch förderte. Wir werden getrimmt zu funktionieren, werden nach schulischen Leistungen bewertet (Es gab Lehrer die zu meinen Eltern sagten, dass es für mich keine Hoffnung mehr gibt), wir sind non Stopp im Stress. Da funktioniert das nicht.

Erst durch mein eigenes Pferd konnte ich diese Tür wieder öffnen. Es war meine eigene Bewusstseinsarbeit wodurch ich Stück für Stück wieder zurück fand in die Gabe des Kommunizierens mit Pferden. Es war harte Arbeit an mir selbst. Viele Gespräche mit mir selbst. Ich musste wie ein Querschnittsgelähmter der wieder laufen lernt wieder lernen zu fühlen, lernen mir zu vertrauen, den Weg zurück zu mir selbst gehen. Den Weg zurück zum Herzen. Da waren viele verschlossene Türen welche ich wieder zu öffnen hatte, Räume welche ich noch aufräumen wollte und Wunden die noch nicht geheilt waren.  

Wichtig für mich in der Kommunikation mit Tieren ist, dass man sich und seinem Gefühl vertrauen kann und sich nicht von aussen beeinflussen lässt. Das ist schwieriger als es sich anhört. Des Weiteren ist es sehr von Bedeutung, dass man sich im Klaren ist welches die eigenen Gefühle, Schmerzen und Emotionen sind und welche nicht zu einem gehören. Da gab es auch Zeiten in denen ich nicht mehr wusste wo oben und unten ist. Ich hatte eine Zeitlang das Gefühl zwischen mir und der Aussenwelt gibt es keine Grenze mehr. Da habe ich die letzten Jahre viel dazu gelernt und ich lerne immer noch.

Tierkommunikation aus der Ferne mit Foto, Name und Alter. Wenn man oben liest wie ich das so handhabe, ist naheliegend, dass ich selbst dies nicht tue. Ich hatte aber selbst schon eindrückliche Erlebnisse diesbezüglich,

Ist Kommunikation mit verstorbenen Tieren möglich?

Absolut! So wie dies allgemein mit der geistigen Welt möglich ist. Da gibt es viele Herangehensweisen und schöne Rituale. Dadurch, dass die Seele nicht mehr an einen Körper gebunden ist, findet man da sehr schöne Zugänge.

Ich habe mich letzte Woche angemeldet für einen Kurs in Tierkommunikation. Weil ich neugierig bin wie es anderen damit geht und weil man immer neues lernen kann =)

Ist es ok Pferde zu reiten?

Eine Frage welche auch immer wieder auf dem Tisch liegt und nicht mit Ja oder nein beantwortet werden kann. Es gibt Aussagen, dass Pferde nicht fürs Reiten gemacht sind und es nicht in Ordnung ist sie zu reiten. Aber sind wir mal ehrlich. Pferde sind auch nicht dafür gemacht in Gefangenschaft und Abhängigkeit zu leben. Pferde sind im Ursprung wilde Herdentiere. Dazu mal ein fetter PUNKT. Reiten ist nicht per se schlecht und viele Pferde haben Freude daran geritten zu werden und etwas zu erleben. Es kommt auf das Pferd an, Eure Beziehung, das Mitspracherecht des Pferdes und das Training.

Ich persönlich bin seit Ewigkeiten auf keinem Pferd mehr gesessen. Ich vermisse es manchmal auf dem Pferderücken durch die Gegend zu schlendern und weiss, ich werde es wahrscheinlich wieder tun. Doch geniesse ich hauptsächlich einfach ihre Anwesenheit. Das Reiten hat für mich schon länger an Bedeutung verloren.

Ganz allgemein gibt es auch Tage da kann und will ich nicht mit Tieren kommunizieren. Tage an denen ich voll mit meinen Themen beschäftigt bin und auch nicht offen für anderes. Tage an denen ich vielleicht auch keine Lust darauf habe. Tage an denen ich einfach mit mir selbst, meinen Emotionen und Gefühlen beschäftigt bin oder einfach das Leben geniesse alleine für mich. Ich bin ja eben ein Mensch und kein Pferd was übrigens auch immer wieder viel Bewusstsein braucht. Es gab Zeiten da sagten meine Eltern und Lehrer ständig zu mir: Du BIST aber kein Pferd! Und sie hatten recht. Ich bin es nicht. Auch wenn ich es mir oft wünsche.

Was äussern die Pferde?

Oh sie äussern viel. Ich war und bin immer wieder überfordert damit. Das bedeutet dann auch wieder Arbeit für mich.

Die grössten Schwierigkeiten welche Pferde mit Menschen haben sehe ich darin, dass das Pferd einfach zu funktionieren hat. Es muss die Seitengänge können, es muss gut drauf sein, es hat zu gehorchen, es hat sich zu unterwerfen wegen Sicherheit und so. Es soll unseren Stress und unser Ego aushalten, es soll Kind-, Mutter- und Partnerersatz sein. Es soll Ersatz sein für alles was den Menschen fehlt. Schliesslich kostet es ja viel Geld. Dadurch wird es nicht mehr wahrgenommen als das was es eigentlich ist. Als das was eigentlich geben möchte, ausstrahlt und was es selbst gerade so auf dem Herzen hat. Ja einfach in seinem ganzen Wesen wird es nicht wahrgenommen. Ich erlebe viele Pferde im Freeze oder im Resignationszustand. Es gibt sie aber diese Pferde die dann einfach nicht aufgeben. Das sind dann oftmals die «Verhaltensgestörten». Ich sage immer wieder es gibt keine verhaltensgestörten Pferde, es gibt nur Menschen die nicht hinhören.

Pferde kommunizieren aber auch viele schöne Dinge. Sie kommunizieren, dass es ihnen gut geht, Dankbarkeit, Freude darüber wer da täglich an Menschlein um sie herumschwirrt, Bereitschaft Seite an Seite mit ihrem Menschen durchs Leben zu gehen und Freude daran. Sie kommunizieren Gleichmut, Zufriedenheit und Geselligkeit. Sie haben alle ihren eigenen Charakter.

Ich möchte da eine kurze Geschichte dazu schreiben. Ich kenne eine Frau welche ein paar Jahre in Amerika war. Sie half dort auf einer Ranch. Die Pferde liefen dann halt manchmal einfach hinter dem Truck her und eines Tages liefen 2 Wallache davon und schlossen sich einer Herde Wildhengste an. 2 Jahre verbrachen sie da und der Rancher sah sie immer mal wieder durch sein Land ziehen. Eines Tages liefen sie dann total unerwartet wieder hinter dem Truck her und blieben von da an beim Rancher. Diese Geschichte zeigt mir, dass Pferde grundsätzlich gerne dem Menschen nahe sind.

Ich bin immer wieder voller Demut von dieser ganzen Weisheit welche mir da entgegenkommt. Ich habe das Gefühl, wenn Pferde die Welt regieren würden dann wäre so einiges anders.

Kommt es vor, dass Tiere nicht mit mir kommunizieren? Und was sag ich dann meinen Kunden?

Ja das kommt sogar sehr viel vor. Und beim Kunden bin ich dann einfach ehrlich. Zu meinen, dass Tierkommunikation immer funktioniert und vom Tier immer erwünscht ist, ist absoluter Schwachsinn und Scharlatanerie. Ja es gibt dann immer noch das Wahrnehmen von Energie und Gefühlszuständen. Oder man kann ein anderes Mal wieder nachfragen. Aber möchtest Du ungefragt geröntgt werden von allen Seiten während dem Du durch die Stadt läufst? Das hat dann für mich mit Respektlosigkeit zu tun. Tiere wollen manchmal weder gehört noch gefühlt, sondern einfach in Ruhe gelassen werden. Sie öffnen sich schon, wenn sie das möchten. Diese Grenzen haben wir zu respektieren!

Eigentlich sind die Pferde auch mit ganz ähnlichen und alltäglichen Dingen beschäftigt wie wir: Der eine nervt den anderen, der andere hat immer zu wenig Essen, dem anderen fehlt die Liebe, es zuckt im Rücken, wenn man älter wird und und und… Dort wieder dem Menschen sehr ähnlich =) Wo sich die Pferde zum Menschen unterscheiden ist beim UMGANG mit all diesen Themen. Mit dem Leben, der Natur, miteinander, mit sich selbst. Da Pferde kein Ego- Hirn besitzen, sind sie uns da Meilenweit voraus. Sie sind deswegen auch so authentisch und ehrlich. Ich glaube, es ist das was ich an den Pferden so schätze. Es ist auch das was mir von Menschen immer wieder vorgeworfen wird. Mein ZU ehrliches Verhalten. Ich weiß aber, als Kind oder als Jugendliche fand ich es manchmal unglaublich mühsam was Haakon mir aufzeigte und wie ehrlich und stur er dabei blieb. Häufig wurde mir gesagt ich sollte ihn etwas härter drannehmen. Doch unser Weg war ein anderer. Heute bin ich froh und dankbar, dass sich alles so zugetragen hat und dass ich ein «seltsames» und «weises» Pferdchen an meiner Seite habe. Ich hätte sonst so viel über mich selbst nicht erkannt.

Du willst lernen mit Pferden zu kommunizieren oder Deine Kommunikation mit Pferden intensivieren? Dann arbeite an Deinem Bewusstsein, Deinem Bewusstsein für Deine Programme, an Deiner Entwicklung, Deinem Wachstum, Deinem Ego. Vertraue IMMER Deinem Bauchgefühl. Befasse Dich mit der Natur, Deinem Mindset und Deiner Achtsamkeit und Du wirst staunen was sich da tut. Lasse vor allem Deinen Perfektionismus los und das Gefühl immer alles richtig machen zu wollen. Sei Du selbst, tue mal etwas Verrücktes statt Seitengänge und lege jegliche Erwartungshaltung an Dein Pferd ab. Höre einfach hin, sie haben schöne und vor allem unendlich wertvolle Dinge zu flüstern.

«Es gibt eine Sprache die jenseits der Worte steht»